Everything that has to do with Brazil

Some Downsides of almost constant Travelling

I just watched the movie “machine gun preacher” and besides it being an intense movie based on true events, it also raised another consideration again in me. The main character is helping kids in Sudan against the by-now-famous Kony and LRA, but  he is mainly also torn between his family back home and his “new family” in Sudan.

As several of you might know I have already been in several different countries around the globe for a longer time – the US (Texas), Togo and Brazil for a year each. Often people say that it must be quite awesome to get to travel that much. But there are also some rather longer-term downsides. I by no means want to leave the impression that they outweigh the benefits, but they seem to be not so visible to the non-travellers. I already explained the potential loss of a “home” to come back to in another post. It might also have the aspect that you have several homes and obviously you cannot be in all at once – with all the friends you made there.

Feeling at home in Brazil
Feeling at home in Brazil - I am the guy on the very right btw 🙂

But I am not talking about the direct impact, like getting Malaria or being stuck in bureaucratic processes – which make life rather more interesting!

Relationships

Just take relationships e.g., which either become long distance or take longer to build up in my experience – since they often evolve in environments where you are comfortable and can be yourself, which takes a while in new environments. And when you have finally found somebody – they tend to have the same passion as you and are thus probably abroad once you finally got some time back home. 😛 But obviously there are also some good side about it as this blog posts beautifully states – “date a girl that travels“. Of course you can also take somebody with you during the journey – but also that has pros and cons. 🙂

Then, depending on how much you travel, your best friends might be all over the world, in different time zones and difficult to visit again (although it becomes easier and cheaper to travel these days).

Personality and Understanding

Longing for different places, friends and being understood might be a bit harder sometimes
Longing for different places, friends and being understood might be a bit harder sometimes

You also change a bit every time you  leave, which is not a bad thing in itself, but it may become more problematic blending in again. I always need some internationality in my life now (which is easily served by further travelling and studying an international master), but it also becomes more difficult for people to understand you sometimes. Especially family.

 

Voodoo in Benin
Voodoofestival in Benin - Explaining Voodoo experiences in full intensity can be quite a challenge 🙂

My mother has also already been backpacking in India in the 70ies, hitch-hiking around France with sometimes just about 23 cents left in her pocket, being robbed in Paris under the bridge and asking via collect call for more money from home. She was also hosting international students at her house later, so I think so got the same bug I did, but still sometimes it becomes difficult to really grasp what I am telling her. Might also be due to parents and their kids having generation differences, but still …

Other Perspectives

For more impressions on this topic also read other interesting blog posts (not by me):

The Ups and Downs of a Nomadic Lifestyle and Are you a Good Traveler?

They provide some insights from a constant traveller / nomad. I personally still love more to have a place that I can call home and do not just “check up on” as some other people have the tendency to do after they have been abroad for too long – they simply cannot settle anywhere for a longer time anymore but “have to keep going”. It gives me the impression that the beforementioned blogger already has the tendency to do so. It took me several years abroad and also some good talks with e.g. children of diplomats (that have to change the country every 3-5 years) to see how much I want to be mobile and where I draw my limits. Right now I see that I want to at least have a fixed place called “home” that I can and do come back to at least every week on average. But obviously it also depends on whom I call my family – a wife and such – that I want to be closest to. If they are there it does not really matter all that much …

Sometimes your life might also change forever after your experiences – but then mostly for the better. 🙂 Check out this blogpost if you want to travel just for some time and then get back on track and really do your thing …

Did you have similar experiences? Did I miss something? Do you have questions? Let me know in the comments! Looking forward to hearing from you! 🙂

Sources: Pictures are all my own.

5 years of AIESEC – a Resumé

So it has now been about 5 active years of AIESEC until left my last active (operational) role some weeks ago. So what has AIESEC actually given me in this time? Actually quite a lot – otherwise I would not have stayed for 5 years I guess. 😉

The Start of It All

I started in November 2006 in Hamburg, Germany actually rather looking for a way to promote international experiences to my fellow co-students but getting more than I had bargained for! I started as a member of the Talent Management Team (HR) and Local Information Manager. I loved the athmosphere of living in a very international team (just 2 Germans in a group of 10) and saw the different facets of working in a multicultural team.

My Talent Management Team
My Talent Management Team in Hamburg

 

As the job of the Information Manager I was also responsible for the local IT  Continue reading 5 years of AIESEC – a Resumé

Packen …

Packen …

Die letzte Woche habe ich nun noch mit einem Freund aus Panama in São José dos Campos in der Nähe von São Paulo verbracht.
Wir haben einige sehr gute Gespräche gehabt, auch welche die ich seit langer Zeit in der Tiefe schon wieder vermisst habe.

Über das Wochenende waren wir nun bei unseren beider Bekannten, den Mädels aus Kenia und Jamaika.
Die Damen wollten wieder für uns kochen, wozu sie den ersten Abend allerdings nicht kamen. Dafür sind wir dann Pizza essen gegangen. Allerding Rodízio de Pizza, das ist dann sowas wie All-you-can-eat, allerdings laufen die Kellner ständig an dir vorbei und bieten dir Pizza an… Mais, 4-Käse, Margarita, Schokolade mit Erdbeeren, weiße Schokolade mit Erdbeeren, Schokolade mit süßen Bananen … einige eignen sich klar eher zum Nachtisch, aber es war auf jeden Fall ein gelungener Abend. Wir hatten auch einige kontroverse Konversationen mit einem weiteren Freund der beiden Mädels, einem Englischlehrer aus Trinidad, der auch zur Nazizeit eine kontroverse aber differenzierte Meinung hatte. Es war wieder einmal Ideenreiben und Reflektieren, was mir schon länger gefehlt hatte.
Dafür gab es dann am nächsten Morgen bombastisches Frühstück, jede Menge jamaikanischer Musik und auch ein geniales Abendessen mit Tortillas und Salat. Allerdings musste ich mich dann schon von einem guten Freund aus Indien und eben jenem aus Jamaika verabschieden, was doch sehr schwer fiel.
In den letzten Tagen habe ich mich so langsam temperaturmässig schon wieder Richtung Deutschland begeben. In Brasília, 45-40, in Ribeirão, 25-20, in São Paulo, 12-18 und demnächst dann Hamburg … Ich erscheine langsam bei euch da drüben … 🙂

zu Hause…?

Nun bin ich wieder in Ribeirão Preto, meinem Heimat LC hier drüben
(und habe auch gleich in einer Legislationssitzung gesessen und ein paar Änderungen vorgeschlagen, aber
es war gut um Freunde wieder ein mal zu sehen 🙂 ).
Die Diskussionen in den letzten Tagen waren gut, auch wenn es halt um Abschied ging, für einige auch von AIESEC,
weil Teile der Familie Krebs haben (5 Leute davon getroffen) oder weil sie jetzt ein Kind haben u.Ä.
In Brasilia gab es auch spontane Entzündung der Vegetation wegen der Hitze und nun bin ich wieder bei 25 Grad, etwas
kühler und frage mich wann ich die neue Trainee hier sehe :). Am Flughafen von Brasilia haben wir auch eine
Trainee aus Mexico abgeholt, die in der Firma eines AIESEC Alumnus arbeiten wird. Wir waren dort mit 20 Leute und
als sie ankam kam kurz vorher auch gerade eines der berühmtesten Fußballteams aus Brasilien an – da war jede Menge los
mit Trommeln und co! Ein Mädel hat sich eine Kamera geschnappt und die armen Spieler dann auch gleich ein bisschen
durcheinander gebracht :). Als die Mexikanerin ankam haben sie die ersten auch gleich umarmt und auch ihr Chef, der
gerade von der Arbeit kam und deswegen noch im Anzug war. Allerdings ging seine Umarmung gleich in ein TchuTchu über, was
heißt dass wir mit 4 Leuten einen Kreis bilden und um sie rumspringen. Das kleine Mädel in der Mitte nach 30 Stunden Reise
war dann etwas verwirrt. Noch mehr dann als er sich dann auch gleich als ihr Boss vorstellte und fragte wann sie anfangen wollte
zu arbeiten :P. Manchmal doch etwas fies…

Ich habe von ein paar Leuten in Hamburg gehört dass sie mich auch wie einen Trainee begrüßen wollen – mal gucken was daraus wird. 🙂

Soweit erst mal wieder lieben Gruß aus Brasilien,
Euer Felix

Langsamer Abschied …

Meine letzten Tage in Brasilien …

Nun bin ich gerade auf einer kleinen Reise durch Brasilien um mich noch mal zu entspannen und mit einigen Freunden ein bisschen intensiver zu reden – was bisher großartig funktioniert! 🙂

In Goiania kam ich bei Gustavo, einem Freund unter, der im obersten Stockwerk, dem 15., eines Hochhauses wohnt und einen großartigen Blick über die gesamte Stadt hat. Dort habe ich auch eine Abschiedsparty von den Goianiern gehabt. Die ging dann bis 9 Uhr morgens und so ziemlich alle die mir wichtig waren in der Stadt waren dort und haben mich dann auch zum Busbahnhof begleitet. Es fällt mir echt schwer weiter zu ziehen, aber es warteten halt noch mehr Freunde auf mich :P.
So bin ich gerade in Brasília, der Hauptstadt Brasiliens, wo ich ursprünglich hätte hingehen sollen um mein Praktikum zu machen. Mit der Managerin dieses Praktikums hatte ich nun schon mehr als 11 Monate probiert ein bisschen länger persönlich zu sprechen und erst nun funktioniert es richtig – besser spät als nie! Dabei sind dann auch einige Diskussionen über die Zukunft von uns beiden und co … (nein, wir sind kein Päarchen :P).
Seit ich hier nach oben gekommen bin (Goiania und Brasilia) hat sich auch die Temperatur extrem geändert. Von ca. 20 Grad in São Paulo auf 35 Grad und leichtes Wüstenwetter, was hier zu dieser Jahreszeit angesagt ist. Davon versuche ich noch so viel wie möglich mit zu nehmen, bevor ich wieder zurück komme … Was anscheinend auch für AIESEC Veranstaltungen gilt, wo ich Vorträge über meine Erfahrungen und co halte, aber auch zumindest die AIESECer auf einem Haufen habe und mit meinen Freunden sprechen kann.

Nun reise ich noch weiter nach Ribeirão Preto und gucke ob ich noch Rio de Janeiro oder andere Städte mit einbinden kann in die Route.
Zumindest komme ich auch langsam dazu die noch 400 ansgesammelten Emails seit Anfang des ICs zu lesen (ca. 300 weitere habe ich schon durch, juhu!) und meine Rückkehr nach Deutschland zu planen. Dabei habe ich dann gemerkt dass ich wohl meinen Plan, für AIESEC International zu kandidieren, noch ein Jahr nach hinten schieben muss, was dann zusammen mit den Meldungen dass der IM Verantwortlich für Brasilien abgesetzt wurde (für dessen Position ich ca. 9 Monate mit gearbeitet habe) und dass eine Freundin von einem Auto angefahren und gestorben ist, doch etwas reingehauen hat auf die Stimmung drückte.

nach dem Internationalen Kongress ….

Nun kam ich doch wegen so einiger anderer Herausforderungen nicht dazu meinen Blog zu aktualisieren und ich glaube die Situation momentan kann ich dann doch noch besser in Deutsch für euch beschreiben – also freut euch wieder auf eine deutsche Fortführung des Blogs :).

———-

Nun ist der IC langsam vorbei und ich bin echt in gewissen Teilen am Ende. Das ist auch der Grund warum ich leider nicht dazu kam euch zwischendurch auf dem Laufenden zu halten, aber das versteht ihr vielleicht auch wenn ihr ein bisschen weiter lest.
Es war eine krasse Erfahrung, sowohl im Positiven als auch im Negativen.
Gewachsen bin ich vielleicht noch ein Stück, allerdings wieder anders als ich es erwartet hatte.
Ich hatte ein Team mit verdammt starken Persönlichkeiten, einem Mädel, dass in Kanada schon ein eigenes AIESEC Büro mit aufgebaut hat und schon sich für das nationale Kommittee beworben hat. Einen Inder, immer proaktiv und vorantreibend, aber halt auch treibend… Sergej, meinen Vorgesetzten / Vize Präsident Informations Systeme, öfters mal ein Dickkopf und dann Pablito, Brasilianer, der Ruhepool des Teams. Der größere Teil des Teams hatte sich beworben nicht weil sie in dem Bereich direkt arbeiten wollten, sondern eher weil es Mittel zum Zweck war noch andere Sachen zu lernen oder auch einfach zum Kongress zu kommen. Irgendwie war ich dazwischen und es kam so einiges anders als gedacht.

Man gewöhnt sich mit der Zeit daran dass das Internet nicht funktioniert und die Leute das meistens dann bei einem Abladen. Man gewöhnt sich auch an 6 Wochen mit 4-5 Stunden Schlaf pro Nacht. Und an das Lächeln danach wenn einen Leute das 1000. Mal nach Sachen fragen. Oder verlangen dass man um 2 Uhr morgens “das Internet repariert”, obwohl man das Hotel teuer dafür bezahlt hat dass es funktioniert und dann geht es doch wieder regelmässig den Bach runter.
Was an Schwierigkeiten bleibt ist ein Vorgesetzter, der anstatt einen zu unterstützen einene eher behindert und einem in die Parade fährt. Der das Team vereint, aber nur darin, dass es ihm nicht traut. Zumindest einiges davon hat sich zum Ende hin ein wenig gebessert. Allerdings fuhr auch einer meiner Teamster 3 Tage vor Ende des Kongresses schon früher zurück weil die Uni die Deadline zum Einschreiben für ihn vorverlegt hatte. Eine andere war die Zeit über fast durchgehend krank und verlor dauernd ihre Stimme. Zumindest gab es noch den Ruhepool auf den man sich verlassen konnte. Allerdings arbeiteten alle sehr dadurch auch am absoluten Limit. Wie gesagt eine neue Herausforderung. Dabei dann noch dem Anspruch gerecht zu werden dass sich alle entwickeln und das Meistmögliche an persönlicher Entwicklung mitnehmen wird dann schwierig. Ich hatte zumindest noch Leute auf die ich bauen konnte und bin durchgekommen. Wieder eine intensive Erfahrung …

Ich kam leider nicht so sehr dazu vom Internationelen Kongress so zu profitieren wie ich es mir erhofft hatte. Zumindest einige Leute konnte ich kennen lernen, aber man wird von vielen einfach weggerufen und freut sich irgendwann wenn man eine Mahlzeit in mehr als 3 Minuten zu sich nehmen kann. Ich sollte froh sein dass ich überhaupt zum Essen kam.
Einige der Kontakte haben sich nun erst hinterher gezeigt, als ich endlich mal ein bisschen zum Entspannen und mehr zum Reden mit den Leuten kam. Ich habe ein paar sehr schöne Tage in São Paulo mit Freunden verbracht. 2 davon waren wieder eine Konferenz, bei der ich wenig schlief, allerdings auch den exMCP von Kolumbien kennen lernte, der während seiner Zeit massig bewegt hat und ein bisschen seine herausfordernsten Momente mit mir geteilt hat. Einige der Freundschaften vom organisationskommittee konnte ich erst jetzt so richtig festigen, aber ich bin froh dass sich aus einer spontanen Verabredung doch noch der beste Tag seit 2 Monaten für mich entwickelt hat – alles nach dem IC!
Nichtsdesdotrotz haben wir eine Konferenz abgeliefert, von der die Leute meinten dass es die beste seit so einigen Jahren wenn nicht sogar die beste überhaupt war. Etwas worauf man stolz sein kann und jede Menge Danksagungen die einen wieder aufmuntern. 🙂
So einige der Sachen von dem was ich gelernt habe werde ich wohl auch erst später mitbekommen, wenn es sich zeigt worauf es ankommt.
Nun werde ich noch ein bisschen in Brasilien herumreisen und einige Freunde besuchen bevor es in Deutschland dann wieder auf Wohnungssuche und auf die nächsten Konferenzen geht.
Ich hoffe es wird für mich auch weiter eine Zeit der Reflektion, so wie ich es die letzten 3 Tage geniessen konnte. Ich hoffe euch alle bald wieder zu sehen (einige weilen ja leider schon wieder in anderen Gefilden).
Wartet auf mich …. 🙂

PS: Fotos kommen auch demnächst wenn ich wieder Zeit dafür finde 🙂

First update in a long time – but it is quite stressy out here :P

So finally I am getting the chance to write a little something on my blog again after quite some stressy time! A lot has happened …!

After a nice week with just the Team Leaders and the Vice Presidents, about 15 people with strategic planning, team building and envisioning, the teamsters finally came and brought the rumble to this site. We are 55 people from 27 countries and it is quite a nice mix. Some of these people are even a mix in themselves, like Brazilian/French, Peruanian/Swiss, Brazilian/Spanish … Sometimes the accent is really cute or might become a problem – ” do you want the keys” becomes “do you want a kiss”, I already played a gay couple together with an Indian guy (who also just happens to be my room mate, which even brought up more rumors afterwards… :P). We had a girl here who wants to do the expansion in Cambodia and looking for supporters … I contacted some more friends in Iran and Tunisia and they are now also starting expansions in Algeria and probably Saudi Arabia!
You can really feel the internationality of AIESEC in all it’s forms … different time management, living and food styles … but it is really amazing how the hotel is already used to different food requirements and so nobody is starving here. Also the reception guys are pretty good friends by now and help us out wherever they can.
We are stationed at the same hotel where we already had several of the last national conferences here in Brazil. This means that food and service is really nice and affordable for us, but the internet sucks a little.

We had a great team building weekend to Rio de Janeiro (I will still get you to see some pictures, but as I said the internet is quite slow here and as I am responsible for the speed I do not really want to make it slower for the others :P. The president for the congress in 2009 came in and said “I am Geralyn from Malaysia, CCP 2009. Where is the IS guy, I need internet?!). Since then the heat is on and we are working hard to deliver the best International Congress that AIESEC has ever seen!

But the beginning was a little hard for me, since as I also noticed during the Rio tour, which was organised by the LC in Ribeirão Preto, I was not completely over the time in Ribeirão yet and still had to process it, but sometimes the work just did not let me!
Still feeling a little bit lost in the world between two homes and a little stressed out … really reminds me of my final time in Africa sometimes, but at least now I have my feelings and am not a blank slate without any emotions as I was back then …
My boss in the Information Systems team also came about 4 days later than me and I already had to take some decisions, still feeling a little lost in between two worlds, which did not really help. But now I am getting up and running and getting to know the people better also. It is really an awesome team, giving massages every once in a while, but still having the weird feeling of an AIESEC conference that already lasts for 3 weeks and has not even reached it’s peak yet!
About 2 weeks in I had my birthday and it really was a blast! I was supposed to eat the birthday cake without my hands and ended up eating it from my entire face :P.
I even got some birthday presents. I also got a typical mate tea mug from the South of Brazil, for the so called chimarrão (spoken shimahão). So let us see what the rest of this experience is still bringing, since the people are already arriving next week and withing 21 days it is already all over but still quite a lot to do!

I will try to keep you posted.

Jamaica and Fruit overkill … :)

So now I am in São Paulo in the last days before we start to rock the preparation of the IC … and several great things already happened…
I finally got to see my teamster Meet from India and Soraya, the conference manager from Austria with african roots…
Friday night I also expected some african food, since a trainee from Kenia invited me to their little dinner that a friend had prepared for her. Since we were initially not invited we still brought some stuff for german pancakes, but what we found there was also already more than overwhelming! It was in fact not african, but Jamaican food, since her friend was from Jamaica and I can you – she can cook!
First rice with soysauce and chicken with some extra rafinesse and then afterwards still home made icecream with original Jamaican Coconut Rum! Even my pancakes later were with real Kingston original Jamaican Vanilla 😀 Then still my typical filling with cinnamon and sugar and the entire evening was just a feast :D. We still watched a Jamaican movie (“Shottas”) and had a great evening in international company:

Meet from India, just came fresh from the US, Soraya from Austria, me from Germany, then Immah and Ivy from Kenia, Jonathan from Panama with actually some Jamaican roots (!) and then last but way not least Chevanese from Jamaica. We still talked until 5 a.m. …

This morning (Saturday) I went with Mariana to the fair (includes the black market =D ) and bought a memory card for my camera – 2 Gigabyte for just 30 reais (10 Euros!). Several sunglasses for 5 reais (like 2 Euros) also found the interest of the girlst :).
dsc00059.jpg dsc00060.jpg

The fruit fair was a vivid color explosion and an overflowing exposé of a lot of fruits that I had not ever heard of before! Some known ones like Litschi I was proud to recognize, but I did not know that nature brought forth things like a natural mix of Mango and Strawberry … really delicious :).
dsc00054.jpgdsc00055.jpgdsc00057.jpgdsc00058.jpgdsc00059.jpg

> More pictures again here <

Let’s see what this rushing city still bears in mind for me until I go to the preparation on sunday night …

Goodbye … :'(

Now I finally had to say good bye to the City that I have been living in for about 9 months now. It was kind of hard. Although I have been saying good bye in some way for about 2 weeks now, with a good bye churrasco and then still on the planning weekend of the Local Committee, this one was more for real. At pinguims, the original beer bar of Ribeirão Preto, but with the people gathered there, also feeling a little like home.

dsc00031.jpgdsc00033.jpg

Several people came and left, but finally it just broke out and I let the tears flow. They deserved it. A new family (not only talking about Lukas, my “son” now – make me proud!) in several ways. Leaving them with something to miss (saudades) at least made it a little harder. Sayings like “you are like the sun. although we do not always see you, we know that you are always there” made it way harder. It was an experience of a different kind, with people sharing and trying to cheer me up for maybe 30 minutes. Very emotional and I will never forget it! Thank you Dû, Rafael, Rodolfo, Lukas and Ellen! This one really made a difference in my stay here!

dsc00043.jpg

Pics here …
Now going on to participate in the International Congress somehow has a weird flavour. I will see what I will get from it. Somehow I am still feeling split …