Empfangsparty, Botafogo, Oktoberloks und Portugiesisch

So, nun hatte ich letzten Mittwoch nun endlich auch die Empfangsparty (eher ein gemütliches Essen) :). Es gab ein Paket mit Flagge, Touriinfos und ich habe das erste Mal wirklich den Inder gesehen, der hier auch schon seit Februar sein Praktikum macht (und aus Neu Delhi kommt).
Flipflops gabs auch – einfach die größten, die es gab. Ich berühre nicht den Boden mit den Füßen ^^.

Am Samstag gab es dann das erste Fußballspiel für mich. Botafogo ist zwar ein Verein in der dritten Liga und hatte in diesem Spiel die besten Chancen für die Meisterschaft. Wir haben zwar 0:3 verloren, aber die Stimmung war doch interessant. Die echten Fans sitzen auf der Sonnenseite, zusammen mit der Sambadruckmachband und das ganze kostet ca. 2 Euro ;). Kamera leider vergessen den Tag :(. Fotos kommen noch :D.

Am Abend gab es dann das Oktoberloks – Preise wie auf dem Oktoberfest, aber Reggae, Brasilianischer Funk, Rock und ein bisschen Elektro als Mucke den ganzen Abend – und zwar von Lifebands! Das nenne ich mal eine WG Party 😛

Mit Portugiesischkurs muss ich nun noch gucken, weil die Lehrerin meint, einen kostenlosen von der Uni kann sie wohl erst im Februar anbieten… 🙁
Ich habe am Wochenende aber auch einfach angefangen, Portugiesisch zu sprechen (weil einige halt auch einfach kein Englisch sprachen) und es hat schon gut funktioniert :D. Relativ flüssige Kommunition wird immer besser – wenn bei wirklich wollen, verstehe ich 100% ^^.
Umstellen von meinem Betriebssystem auf Portugiesisch hilft mir dann jetzt auch beim Chatten mit Autokorrektur ^^.

Müllmänner, Wachmänner und Sandalen…

Mittlerweile gewöhnt man sich doch an so einige Sachen, wie, dass die Müllmänner zu den unterschiedlichsten Tages- und Nachtzeiten kommen (ich habe sie schon um 5 Uhr nachmittags gesehen, gestern aber z.B. um 1 Uhr morgens). Die Wachmänner allerdings, die hier in den meisten Gebäuden unten sitzen, sind 24 Stunden am Tag da, also auch morgens um 4, wenn man dann nach Hause kommen sollte …
In der Mall stehen sie dann sogar 8-10 Stunden am Tag am selben Fleck vor einem Geschäft und rühren sich nicht, 7 Tage die Woche teilweise… echt ein Knochenjob!

Gestern war ich neue Fotos machen für den nächsten Anlauf bei der Polzei heute. Ich sehe auf den Fotos noch mehr aus wie ein Verbrecher, aber mal gucken, ob die mich gleich auf die Fahndungsliste setzen…
Bei der Gelegenheit haben wir auch gleich meine Sandalen repariert, weil der eine Schuh schon auseinanderfiel, nachdem er mich gut ein Jahr durchgängig in Afrika und danach noch 3 Jahre im Sommer begleitet hat und eigentlich im Einkauf nur 5 Euro gekostet hat. Ich habe nun für den einen Schuh ca. 2,5? bezahlt – also ungefähr noch mal den Kaufpreis. 😛 Wenn er nun noch mal so lange hält, ist es das wohl wert ;).

Cafona, Franca

Am Freitag gab es hier eine Party, auf die man immer ein ganzes Jahr wartet – die Medizinerparty, ca. 3.000 Leute und das Thema war eine Mischung aus 80ern, Pimp, Porno und schrill ^^ – dementsprechend sehen die Fotos dann auch aus :). Genau konnte mir “Cafona” allerdings keiner übersetzen…
Die Party ging bis ca. 5.30 Uhr morgens – um 7 Uhr sollten wir zu unserer Extension, einem anderen Aiesec Lokalkomittee in Franka, ca. 100 km von hier. Ashley, mein Mitbewohner hat versucht mich wachzubekommen, allerdings nur mit Rufen und an die Tür Klopfen ^^. Das war dann so effektiv, dass ich ca. um 10 Uhr aufgewacht bin und dann den LCP gebeten habe, mich zum Busbahnhof zu bringen, damit ich per Bus nachkommen konnte – nun kenne ich zumindest den Busbahnhof von RP! In Franca angekommen war keiner da um mich abzuholen – der LCP sollte anrufen, hat es aber verpeilt. Also habe ich mich durch das doch etwas kompliziertere System wieder duchgeschlagen (siehe vorherige Einträge) :).

Nach dem Coachingbesuch, gab es dann noch eine Stadtführung. Die Stadt hat zwar optisch nicht ganz so viel zu bieten, aber eine schöne Kathedrale und nette Leute :).
In der Kathedrale war sogar noch eine Hochzeit, von der es später noch ein Feuerwerk gab :).

Abends dann noch die Party, danach habe ich beim Vice President Exchange übernachtet (weiblich ^^) und das erste Mal in 2 Wochen wieder ausgeschlafen ^·
Der LCP (Lokalkomitteepräsident) hatte übrigens den Tag vorher seinen 19. Geburtstag – Aiesec ist hier um einiges jünger als in Deutschland!

Am nächsten Nachmittag dann wieder ein Churrasco (Barbecue) bei einem Aiesecer aus RP, der aber eigentlich aus Franca kommt. Hier wird man echt abhängig von Fleisch (und ein bisschen dem Pool) :). Als dann auf der Rückfahrt wir an eine Tankstelle rangefahren sind und Curumin (der Aiesecer mit dem besagten Pool) selbst an die Tanksäule ging, war ich doch überrascht, weil ich vorher immer Bediener gesehen habe – ich wurde dann aufgeklärt, dass die Tankstelle seiner Mutter gehört und so gabs auch noch Eis gratis obendrauf :).

Auf der Rückfahrt gab es richtig stürmisches Wetter im Abendgrauen, so dass sogar die Straßenschilder abgeflogen sind und uns Äste über die Straße wehten, aber wir sind dann noch sicher angekommen :).

Jobbeschreibung aus 4 Ländern, Handies und meine Umgebung…

So, wieder ein bisschen Schlafmangel ;).
Gestern habe ich noch eine Beschreibung für einen Information Manager in Aiesec entwickelt und ein Mädel aus Brasilia, die gerade auch so eine gemacht hat, nach Feedback gefragt. Im Chat waren wir nachher 5 Leute aus 5 Städten, einer sogar aus Kolumbien und haben darüber diskutiert. Das hat natürlich wieder bis 3 Uhr morgens gedauert … :P.
Heute noch ein bisschen Feedback aus Thailand … Es soll ja universalgültig werden, wenn das irgendwie geht :).
Gestern habe ich noch Geld geholt und versucht, mir ein Handy zu holen, aber das meiste hier ist entweder Samsung oder LG und eher Schrott, oder Motorola und zu teuer. Dazwischen gibt es noch ein paar wenige Nokia und Sony Ericson, aber die sind entweder hässlich oder nur mit Vertrag, den ich als Nichtbrasilianer nicht (direkt) bekommen kann… schwierige Situation … mal gucken, was sich machen lässt.

Sonst kann ich ja noch mal ein bisschen die Umgebung und das Leben hier beschreiben:

Direkt gegenüber von meiner Haustür ist ein Bikerladen, wo manchmal auch entsprechende Gestalten vor abhängen … Also alles für den Mann…
Direkt daneben ist dann das Frauendessousgeschäft, falls man noch letzte Sachen für die Freundin braucht. Wenn es geklappt hat, ist direkt nebenan wiederrum die Kinderklink, falls es nicht geklappt hat, ist 500 Meter weiter die Notaufnahme des Unikrankenhauses. Die ist auch direkt wieder vor meiner Arbeitstelle, also muss ich nicht weit laufen ;).

Es gibt hier viele Hochhäuser, aber da viele gleich aussehen, ist eher die Position der Häuser untereinander eine Orientationshilfe :P.
Sonst wohnt man eigentlich immer in der Nähe von einer der 3 grossen Malls / Einkaufszentren hier und kann damit ausdrücken, wo man wohnt. Die Uni liegt für mich leider direkt am anderen Ende der Stadt…

Klopapier kommt hier übrigens auch wie in Afrika in einen Eimer neben dem Klo, weil das sonst die Kanalisation meist nicht mitmacht…

Ich hoffe, das gibt erst mal wieder einen ersten Eindruck ;). Langweilig wird es für mich auf jeden Fall nicht … Lieben Gruss aus 30 Grad …

Euer Felix

Kakerlaken, Schlaf, zu große Fotos und die Dschungeluni…!

Am Sonntag waren wir noch unterwegs und ich habe die Universität mal sehen können – das ist eine alte Kaffeemanufaktur, die möglichst originalgetreu erhalten bleiben soll – deswegen liegen viele Sachen doch ein bisschen weiter auseinander, aber es fühlt sich echt an wie im Dschungelpark 😉 Fotos habe ich auch gemacht. Danach dann wieder Acaí essen :D. Als ich zu Hause war, kam auch schon wieder direkt die Einladung zum Fußballspiel Brasilien – Kolumbien. Das Spiel war nicht so ganz der Renner, aber wir hatten geile Gespräche – aber nicht in dem Sinne wie der 12 jährige Hund Max, der am Ende die ganze Zeit sein Körbchen begatten wollte ;).

Gestern waren wir die Visa anerkennen lassen – wir haben es zumindest versucht! Mir hat man gesagt, dass ich ruhig große Fotos nehmen sollte, da man die immer noch mal kleiner machen kann – daran ist es dann bei mir letztendlich gescheitert – weil sie sich geweigert haben, die vor Ort kleinzuschneiden und auch nicht annehmen wollten – Brasilien ist in Südamerika auch für seine Bürokratie bekannt! Claudio, der Chilene hatte allerdings noch ein Dokument nicht dabei, was noch größere Panik vor diplomatischen Verwicklungen verursachte. Zumindest hat er es dann heute noch gefunden :).

Den Abend wollte ich noch mal wieder einkaufen und einen billigeren Supermarkt finden, habe auf dem Weg doch glatt noch mal extensiver die Nachbarschaft erkundet (sprich – verlaufen) und bin dabei sogar noch an einem Aerobicklub vorbeigekommen, mit Frontglassscheibe, ca. 30 Leuten drin, die alle Choreographie getanzt haben – im Stil von “I am gonna spank your a**”…
Sah doch eher befremdlich aus ;). Danach wieder in ne Bar mit Freunden, neue Biersorten ausprobieren. Skol ist ok und das Studentenbier, aber Brahma war noch besser – davon haben wir ne Buddel gratis bekommen, weil wir dem Kellner weisgemacht haben, dass ein Mädel Geburtstag hat :). An dem Abend habe ich auch nachgerechnet, und da Handygespräche hier ziemlich teuer sind, kam ich auf den Vergleich von 2 Stunden gemütlich Bierchen trinken entspricht ungefähr 6 Minute Telefonieren bei unterschiedlichen Gesellschaften …

So sitze ich nun gerade ziemlich erschossen im Wohnzimmer, eine Kakerlake flaniert zwischen meinem Zimmer und dem Badezimmer hin und her (übrigens die erste, die ich hier sehe! in Togo hatte ich zumindest ein Moskitonetz, aber das stört mich nun auch nicht mehr!) und habe gerade die erste Lokalkomiteeversammlung von Aiesec hier in RP hinter mir…
Zu meinem Erstaunen dauerte die bloss 30 Minuten, was zwar schade ist, aber ein bisschen nachvollziehbar, da es genau die Phase zwischen den beiden Universitätszeiten ist – zwischen Abenduni und der der Tages.
Die Leute waren bloss ziemlich schnell drin und hinterher auch schnell wieder weg – was ich bisher von denen so gar nicht gewohnt bin! Fühlte sich irgendwie komisch an …
Danach habe ich noch in eine Klasse für Management mit Konzernstrategieplanung mit reingeguckt – verstanden so 70-90%, allerdings nicht so ewig viel neues mit dabei, aber da ich nun gerade doch schon ein bisschen übernächtigt bin, war mir das am Ende auch zu viel ;).
Zum Glück ist dann jemand nach der Stunde mit dem Auto bei mir in der Nähe rumgefahren und konnte mich absetzen :).

Die letzten Tage waren mal die ersten Tage, in denen ich mit meinem Mitbewohner länger gequatscht habe – was allerdings meist nur Nachts geht – also hat es bis 2.30 Uhr gedauert, und das 2 Nächte in Folge.

Meine Kollegen auf der Arbeit schienen allerdings in den letzten Tagen auch nicht viel besser dran zu sein … 10 Minuten mit dem Kopf auf dem Tisch war unser Chef, ne andere Kollegin schlief ca. 5 Minuten im Sitzen und arbeitete dann nahtlos weiter…
Nur die Personalchefin pennt nicht, aber sagt auch nix – irgendwie auch ein komisches Gefühl, aber wenn man mal wieder zu viel zu Mittag hatte, stört einen das auch nicht mehr :).

Soweit erst mal :)…

Uni, Kaffee und Fußball…

Mittlerweile hat es hier auch mal geregnet, so dass die Temperatur auf ca. 30 Grad runtergegangen is, aber es fühlt sich doch irgendwie kühler an…
Porto, der LCP, hat mir heute mal ein bisschen die Uni gezeigt, die eine ehemalige Kaffeefarm ist. Deswegen hat der Staat Sao Paulo auch verboten, dass man in einigen Teilen des Campus baut. Es gibt noch das alte Haus des Besitzers, mit ca. 38 Zimmern, die heute fast alle Klassenräume sind (und da hatten sie heute sogar Unterricht!).
Das Haus, dass ein bisschen zurückgezogen hinter den anderen liegt, lieft auch ein bisschen abseits vom Hauptcampus, aber auf diesem Campus muss man sowieso viel laufen, es gibt aber auch einiges an Polizeibewachung … Das Haus wird auf jeden Fall das Haus von Aiesec hier in Ribeirao Preto, wenn die da mal fertig eingezogen sind :). So ca. 30 qm.
Es gibt auch Häuser für Studenten, die eine Krankheit studieren, von der sie selbst betroffen sind, wie Krebs! Das finde ich echt einzigartig!
So gibt es Leukämie, multiple Skerose und Ähnliches…
Einen eigenen See haben die natürlich auch :P.
All das gibt es auch wieder im Fotobereich :).

Danach ging es wieder Acaí futtern, diesmal mit Erdbeeren und leicht rosiger. Nachdem ich dann knapp wieder zu Hause war kam gleich die Einladung zum Fußballspiel Kolumbien – Brazilien. Das Spiel war nicht gut, aber der Abend mit Unterhaltung genial (der 12 Jahre alte Hund Max hat auch probiert, sein Körbchen zu begatten … echt gut der Abend ^^). Soweit erst mal …

Açaí, Barbecue und der MCP von Tanzania …

Heute morgen (12 Uhr) aus dem Bett gekommen und n Rendevous für später gehabt ;). Ein Mädel, dass nicht über das WE we war, hat mich mitgenommen, mit ihrem Bruder Açaí zu probieren. Das Ganze sieht dann aus wie Sch****, aber schmeckt wie Eiscreme – macht aber Zigarettenzähne :P. Das Ganze ist in den Fotos zu bewundern und kommt eigentlich aus dem Norden und ist das Innere von Palmen :). Es gibt den Kram auch in Warm, allerdings gibt es den dann in dieser Region nicht . (Wie ich gerade im Internet lesen durfte, wird der Kram auch das “vegetative Viagra genannt ;)).

Danach noch zu einem Barbecue, das in Portugiesisch allerdings Churrasco genannt wird. Dort gab es jede Menge Fleisch serviert (wer hier in Brasilien kein Fleisch mag, verpasst echt ne Menge!) und wir sind auch noch im Pool gelandet. Weil es mit verschiedenen Leuten in verschiedenen Sprachen besser ging, gab es wieder mit einigen Spanisch, anderen Französisch und anderen Englisch :P.

Anschließend weiter zum Lokalkomiteepräsidenten, also dem Vorsitzenden der lokalen Aiesec Gruppe hier, bei dem noch eine Polnische Trainee wohnt und der gerade noch Freund, der Elektro DJ ist, bei sich hatte. Der LCP empfing uns in Unterhose :D.
Dann gab es auch noch einen Studenten aus Norwegen, der gerade ca. 1 Semester dort studiert.
Mit dem LCP habe ich mich hammergeil unterhalten… Nachdem ich nun dem MCP (Nationalen Präsidenten von Aiesec) den IS Plan feedbacke, soll unser LCP hier dem MCP von Tanzania bei dem Finanzplan helfen… es gibt doch echt verrückte Verquickungen :). Das letzte Foto ist von unserer Truppe, mit der wir bis morgens um 4 gequatscht haben :D.(obwohl der LCP um 9 wieder Firmengespräch hat – aber es hat sich gelohnt!)

SDL – Konferenz…

So, angekommen bin ich, Konferenz ist nun zuende und der erste Arbeitstag auch…

Ich teil es einfach mal in die entsprechenden Teile :).

Konferenz:

Die Konferenz war einfach geil. Es gab einen Teil extra für Praktikanten, der mir zwar nicht so viel gebracht hat, aber dafür habe ich mir extra andere Einheiten rausgesucht, ein paar in Portugiesisch haben mir was gebracht, einige wieder nicht, aber zum Beispiel die Einheit des Präsidenten von Aiesec in Brasilien für die Vorstandsmitglieder der einzelnen Lokalkommitees, bei der ich mich einfach mal reingesetzt hatte, hat er für mich auf Englisch gemacht. In der Einheit ging es um die zukünftige Struktur von Aiesec Brasilien, und nun hat er mich um Feedback für seinen Entwurf für die Jobbeschreibung für den Informationsmanager von Aiesec Brasilien gebeten :D. Die Idee ist entstanden, als ich mich vorher mit ihm ne Stunde unterhalten habe über verschiedene Themen – es hat sich echt gelohnt! Mit einer aus dem Vorstand von Aiesec Australien, die jetzt gerade mit für den internationalen Aiesec Kongress zuständig ist (60 Jahre Aiesec!), habe ich mich auch noch ausgetauscht – es waren echt viele Nationen vertreten! Wir waren als Trainees vor allem aus Deutschland (2, eine aus Augsburg und ich) und Niederländer (3 Stück, eine in Brasilien geboren aber nach 2 Wochen adoptiert, ein niederländischer Chinese und die aus dem Vorstand (s.u) :).

Dann natürlich noch jede Menge interessante Leute kennen gelernt, die ich vorher teilweise aus dem Chat kannte, teilweise auch eher nicht, was bei 250 Leuten aber auch kein Wunder war. Das war nur eine regionale Konferenz, davon gibt es 5 in ganz Brasilien :). Darunter waren dann auch Trainees aus Polen, Chile, Tunesien (wieder Franz, yeah!) usw. Es gab auch noch verschiedene Parties, mit Thema Hawaii und Gender Switch Party … guckt euch einfach mal die Fotos an … :). Nachts sind die Leute dann meist irgendwann auch im Pool gelandet, in voller Montur, lag wohl an Cachaca, atomic Watermelon, Wodka und Bier. Das Bier hier ist echt leicht bekömmlich und noch nicht mal so schlecht, aber dazu später mehr :).

Die Musik kam hier von einer Marke mit zwei Roten Bullen im Emblem und war meistens Rave – auch erst mal Stereotypen abbauen :). Dann gibt es hier noch viel “Foha”, wieder eine andere, populäre Tanzart.
Das ganze war in einem 4 STERNE HOTEL(!), aber der Preis war dafür mit 30 Euro pro Nacht inklusive Programmaterialien echt in Ordnung :D. Geschlafen wurde natürlich auch recht wenig… :P. Bei einer Einheit über Kulturschock habe ich dann auch als Trainer mitgemacht, zusammen mit der im Nationalvorstand für ER Arbeit zuständigen Niederländerin, die dafür verantwortlich war :).

Es gab auch wieder jede Menge Rollcalls (Choreographien, von denen jedes Lokalkomitee mindestens eine vorstellt), ein paar davon seht ihr auch unter den Fotos bei mir auf der Seite :). Die sind doch öfters mal ganz anzüglich :). Bei süßen Mädels stört das aber auch nicht :P. Gleich wieder jede Menge Einladungen bekommen … 😀
Am Ende gab es sogar einen Rollcall von einem nicht existierenden Lokalkomittee – anzüglicher als alle anderen und ich vorne mit dabei – mal gucken, ob es jemand gefilmt hat :D.

Für den nationalen Kongress fehlt denen übrigens noch Geld, weswegen sie einen Aiesecer zu Big Brother Brasilien schicken wollen und das Preisgeld einsacken :). Mal sehen, wie es ausgeht – wenn alle Aiesecer für ihn stimmen, kommt er wohl rein – dann muss er nur noch gewinnen :P.

Nach jeder Menge netter Erfahrungen und so gut wie keinem Schlaf ging es dann am Sonntag Abend nach Hause, wo wir ca. 2 Uhr morgens ankamen.

Dann aus dem Bus nach Hause. Ein kleineres Apartment, ein Schlafzimmer, eine Küche, Stube und Bad. Aber mit Mikrowelle und Waschmaschine :). Mein Mitbewohner Ashley schläft im Moment im Wohnzimmer und ich im Schlafzimmer. Im Januar soll sich dass dann aber noch ändern (nein, wir wechseln nicht einfach die Schlafplätze!! ;)), weil sie sein Apartment verkaufen.
Dann suchen wir uns was Größeres…
Er ist übrigens der Herr auf dem letzten Foto der SDL (im roten Kleid) ^^.

Keine Party und Rollcalls…

Heute Abend mal keine Party, die meisten sind schon fürs Wochenende weg, weil morgen Feiertag ist. Insgesamt gibt es hier überhaupt viele Feiertage! Morgen fallen Santa Maria und Kindertag dann zumindest sogar auf einen :P. Aber deswegen sind halt viele zu den Familien. Ashley (mein Mitbewohner) ist auf einem Trip mit der Uni, die fahren für das verlängerte Wochenende zum Strand, ca. 400 Kilometer ins Hotel, war aber leider wohl kein Platz mehr frei … Dafür habe ich schon wieder die nächste Einladung für ein Barbecue am Sonntag … hier geht echt was ab Leute, keine Frage :P.
Morgen gucke ich dann mal nach nem Handy, das Telefonieren hier ist auch echt ein bisschen nicht so intuitiv würde ich mal sagen… es gibt Vorwahlen für die Städte, ok, aber dafür noch Vorwahlen für den Provider, den man benutzen möchte und in einige Städte gibt es auch wieder nur einige Provider. Bei Handys kostet es dann mehr, wenn man nicht mehr im eigenen Bundestaat ist, was bei Leuten, deren Eltern woanders wohnen, öfters mal der Fall ist … ich werde da auch noch mal ganz durchsteigen denke ich :P.
Die Temperaturen sind hier übrigend tagsüber meist so 40 Grad und Nachts dann so 30…

Mittlerweile gibt es auch ein paar Links von Rollcall u.Ä. der Konferenz online (youtube natürlich):

RC des spontan gegründeten LC Caconde: http://www.youtube.com/watch?v=-Y-TnyVxM9o
RC Campinas: http://www.youtube.com/watch?v=muwLAKdGpWc
den RC von Campinas lernen geht hier 🙂 : http://www.youtube.com/watch?v=jbW8vzxj_T8
RC Franca: http://www.youtube.com/watch?v=zTJL_IcacoA

und dann haben wir noch unseren Big Brother Kandidaten, der mit dem Preisgeld den internationalen Kongress unterstützden möchte – also schön abstimmen :D:
eliabe: http://www.8p.com.br/bbb/eliabebbb/perfil

Soweit für heute, demnächst wohl mehr, reicht ja auch erst mal für den Anfang 🙂 und ihc muss erst mal ausschlafen :P.
Also lieben Gruß und bis denne,
Felix

Republicas, Chopp und Schaumparties

… ok, wir waren also noch einkaufen und futtern in der Mall, aber dann hatte ich zu viel gekauft und sie hat mir noch die Sachen mit nach Hause tragen geholfen, wobei wir uns auf 500 Metern trotzdem fast verlaufen haben und uns auch noch die Tüte aufgerissen ist, was wir erst gemerkt haben, nachdem uns die Milch zum 3. Mal in Folge rausgefallen ist ^^. Weil die Nachbarschaft nachts wohl nicht so 100% sicher ist, habe ich sie noch rübergebracht und wir haben schon Fotos der Konferenz angeguckt. – Ich war wieder so gegen 2 Uhr im Bett ^^.

Den Tag über Arbeiten ging dann auch so leidlich, mit Schlafmangel halt, aber die Leute sind echt nett. Der 60 jährige mit dem trockenen Humor verzieht nie eine Miene und spricht immer sehr eloquent dabei, vor allem auch, wenn es um seinen Golfclub geht – der Typ ist einfach ein Unikat :D. Die anderen Mitarbeiter sind auch richtig nett. Die Damen der Belegschaft haben mir schon ihre Urlaubs- respektive Flitterwochenfotos (beide gerade mal ne Woche alt) gezeigt, damit ich Reiseziele für später habe :). Mit den Jungs bin ich schon Essen gegangen zum Mittag und wir haben uns unterhalten. Der eine wohnt einer Republica, wo er mich auch schon für Parties zu eingeladen hat, aber dazu später mehr… Eine “Happy Hour”, also Treffen nach der Arbeit zum Chopp trinken hatten wir auch schon. Chopp ist dabei nicht pasteurisiertes Bier, so dass es nicht so lange hält, aber es schmeckt leichter als deutsches Bier und ist bei der Wärme dann auch ein bisschen besser bekömmlich – nicht dass ich jetzt meinem Lieblingsflens abtrünnig werde, aber hier passt es halt besser her :P.

Um ca. 22 Uhr sind wir dann wieder abgezogen und ich nach Hause. Dort dann wieder die nächste Einladung zu ner Party, also mit 4 Mädels zur Medizinerparty als genau mein Mitbewohner gerade zur Tür reinkam – wir verpassen uns irgendwie immer, er mit Abenduni und ich arbeite tagsüber und dann die Parties … naja ^^.
Bei den Medizinern hatten sie wohl auch Transgenderparty, damit sie zeigen können, dass sie die Proportionen richtig kennen… allerdings stimmten die bei dem Bier nicht, da nach 2-3 Stunden alle 100 Kästen Bier alle waren, also als wir ankamen… die Schaumdusche lief allerdings noch ^^. Da es eher nach ruhigen Gesprächen aussah, sind wir noch in eine Republica weitergefahren. Republicas sind sowas wie WGs, allerdings eigentlich immer von Studenten und die größten haben auch öfters 15 Bewohner und auch Poolbillardtisch, Pool, und die größte hatte auch einen Hektar Wald dahinter, wo wir den Abend waren … keine Ahnung, ob sich da nur Besoffene drin verlieren, oder wozu der eigentlich gut ist… Die haben auf jeden Fall recycled! Das fand ich richtig anständig und die haben das auch durchgezogen. Mein Mitbewohner bringt Metal und Plastik sogar immer in die Uni, weil bei uns keine Container stehen!

Wir waren also in der größten Republica dann noch so bis ca. 2 Uhr morgens – wieder mal … :). 2 Tage später habe ich dann erfahren, dass mein Mitbewohner in der 2.größten Republica lebt – 7 Leute und noch 3 Plätze frei. Er plant mich auch auf seinen Parties schon fest mit ein… hat eigentlich noch Frau und Kind 400 Kilometer weiter weg und fährt da auch alle 2 Wochen das Wochenende hin. Über das Wochenende fahren meist viele zur ihren Eltern nach Hause, weil viele von weiter weg kommen. So ist dieses Wochenende von 8 Leuten, die ich kenne, nur eine hier in der Stadt…