Drums and Tears of the Sun

The bar fire is already over for some time now, but it still smells when you walk by.
Und das nächste Projekt steht ins Haus, diesmal das Anfragen bei deutschen Baufirmen, ob sie hier unten
Material deponieren wollen, weil der Staat seit 10 Jahren zu seinen Aufträgen nicht mehr die Maschinen
stellt und seit dem nur noch ein kleiner Teil der nötigen Straßenbauarbeiten realisiert werden.
Wenn jemand Ideen oder Sponsorenvorschläge hat, her damit ! 🙂

Gestern war ich mit Michael abends wieder in der Bar ohne Dach :). Diesmal war aber auch die Gruppe da,
in der ich sonst immer trommle, war schon interessant, die oben auf einem Dach spielen und tanzen zu sehen!
Es war auch noch eine Gruppe von Finnen da, die gerade eine kleine Tour von Benin aus machten, wo sie für
zwei bzw. drei Monate Kunstprojekte durchführen. Es waren eine Fotografin, ein Bildhauer, der auch Fussballtrainer war,
eine Malerin, eine Musiklehrerin und eine, die alles macht, was übrigbleibt :). Es war noch ein nettes Gespäch,
bis ich um 23 Uhr gehen wollte. Ich ging nach unten, aber dort fing gerade ein Film an, wie es ihn hier in den Bars abends
teilweise öfters gibt. Es sitzen dann einige Unbekannte mit um den Fernseher herum und gucken bis weit nach Mitternacht.
Diesen Abend war es “Tränen der Sonne”, der unter anderem über Flüchtlinge in Nigeria erzählt und
auch andeutet und zeigt, was die ethnischen Säuberungen und jeweiligen Überfälle für folgen haben. Das ganze
war natürlich in Hollywoodmanier, aber es hat mich doch den ganzen Abend an die Elfenbeinküste erinnert, wo so etwas
auch jetzt noch passiert und es nicht immer ein Happy End gibt! Um 1 Uhr 30 bin ich dann nach Hause gegangen und hatte zum ersten
Mal einen Film komplett in Französisch geguckt und auch den grösten Teil verstanden!

Your email address will not be published. Required fields are marked *