Neujahr und neue Mitbewohner

Am Morgen danach wurde uns spontan mitgeteilt, dass wir am Abend noch ein gemeinsames
Abendessen zusammen mit allen Freiwilligen (die nicht gerade auf Reisen waren) und deren
Gastfamilien hätten. Dabei gab es dann Salat, Erbsen und fritierte Bananen. Das Ganze war
ruhig und mal eine Abwechslung zu den üblichen Parties – nochmal sehr angenehm.
Falk, Swaantje und ich wollten danach dann noch einen Film gucken. Wir haben uns erst für
Kill Bill 1 entschieden (wir haben die Filme auf Falks Laptop geguckt). Dann wurde es zu spät
für Swaantje, als Falk und ich spontan noch Blade II hinten dranhängen wollten.
Falk hat sie also noch Hause gebracht und ich ging Colas holen. Auf den Straßen war diese
Tage richtig was los, im Gegensatz zu sonst. Also musste ich auch wegen der Colas warten. Dabei
kam ein Afrikaner mit dunklem Mantel herrein. Der Mantel sah interessant aus, ein Zweireiher und
ein bisschen länger als die Knie. Ich fragte den Besitzer, wieviel der Mantel kosten würde,
und er sagte 7.000 CFA (10 €). Auf die Frage, wo man den denn kaufen könne, sagte er, dass
es ein Geschenk von seinem Bruder aus Paris sei, aber wenn ich ihm das Geld gebe, könne ich ihn haben!
So ging es mit dunklem Mantel und Cokes zu Blade II. Ach ja, der “Verkäufer” hieß Bismarck :).

Gestern habe ich dann noch erfahren, dass in das Zimmer neben mir zwei afrikanische Mädchen einziehen sollen.
Deren Vater hat eine Mission in Kameroon und sie bleiben für mindestens 6 Monate. Sie sind zwischen 18 und 20 Jahre
und gehen hier noch zur Schule. Sie sind noch nicht da. Mal gucken, ob sich das Ganze hier dann eher
wie eine Familie anfühlt.

Your email address will not be published. Required fields are marked *