geschältes Steak mit Capi und Stereotypen

Gestern habe ich mit meinem Mitbewohner (Ashley) noch gekocht – bzw. ich habe ein bisschen gekocht – Reis mit Tomatensoße mit Erbsen und dann für mich noch ein Tiefkühlsteak (das aufgrund der schlechten Pfanne leider hinterher geschält werde musste! – führt das nun nicht auf meine Kochkünste zurück!). Er hat leider eine Glutenallergie, was bei ihm einiges ausschließt. Ich habe also gekocht und er hat den Caipirinha dazu gemacht :). War ein echt entspannter Abend ^^.

Nun habe ich heute Zeit gehabt, mit Emails wieder ein bisschen aufzuholen und habe Berichte gelesen, von einer anderen Aiesecerin, die gerade in Indien ist (wohl das Paradies für Vegetarier – Brasilien ganz bestimmt nicht ^^) und von einer Französin, die gerade in den letzten 2 Monaten ihres Studiums in Südafrika ist. Das gibt einem gleich noch mal ein bisschen mehr Input zum Reflektieren, da ich doch hier bei einigen Sachen das Gefühl habe, sie schon zu kennen, teilweise aus Texas, teilweise aus Togo, aber halt dann doch noch immer kleine Unterschiede da sind, die dann noch schwieriger zu entdecken sind als wenn für einen alles neu ist … sozusagen eine andere Art von Stereotyp…

So fällt mir fast gar nicht mehr auf, dass hier fast alle Straßen Einbahnstraßen sind und man dementsprechend besser vorher wissen sollte, wo man hinwill, was aber wohl auch die Unfallrate reduziert (auch wenn die Straßen enger sind).

Ich sitze aber auch gerade bei einer anderen Aiesecerin, die im 13. Stock wohnt und wohl keinen Ventilator braucht – bei diesem Durchzug fühlt man sich wie auf dem Dach ^^. Dafür braucht sie wohl mehr Gas zum Kochen … :P.
Sie studiert angewandte Business Mathematik und mein Mitbewohner hilft beim Übersetzen von einigen Sachen aus dem Englischen – bloss muss ich ihm dann wieder die Algorithmen erklären, die ich in der Informatik hatte – irgendwie passt das Team dann doch ganz gut zusammen und ein bisschen Portugiesisch lernt man auch noch. Als Dankeschön hatten wir auch schon ein bisschen Stroganov – Fleisch mit Tomatensoße und Reis und noch sozusagen Kartoffelspätzle … irgendwie ne interessante Mischung, hat aber geil geschmeckt :D. Und wieder eine lokale kulinarische Köstlichkeit mehr, auch wenn Brasilien halt ein Einwandererland ist und einige Sachen doch den Ursprung in anderen Ländern haben …

Related posts:

Your email address will not be published. Required fields are marked *