End of days …?

So now my internship here in Brazil is coming to an end. I still have some things ahead of me like the International AIESEC Congress, but now really the leaving from here is actually concerning me more. Over time, this place has become a home for me, where I live, dream, act, relax and had the time of my life!

Starting with an internship that I actually first looked for in India but soon came to realize that my dream was in South America. A TN manager in Colombia gave me several contacts in Brazil that I also made use of after my first matched internship in Brazil was cancelled just one week before I was supposed to come over here! Then I raised a little hell and found something within 1 1/2 weeks, here, in Ribeirão Preto, another home for me now.

I arrived directly to a regional conference (SDL SP-Paraná), having 250 new faces in front of me, all AIESECERs, already sharing their culture, passion and thoughts with me. So I also already got to share thoughts personally for 50 minutes with the President of AIESEC in Brazil back then and that one really got me started. I joined the following sessions about AIESEC in Brazil and eventually ended up as a driving force in the national Information Management Team, that was formed soon after those days. There I should also met some people again that I had met on my search for an internship – from exchange to IM, kind of staying by my side :).

So I formed my vision of Information Management (IM) and got a lot of feedback and ideas. From people in Germany, Brazil, Mexico, Canada, Australia, Tunisia, Singapore, Colombia and many more.
I could never have imagined that eventually I would pick up some people from AIESEC International from the airport, sharing beers and having some nice chats with them and even calling some of them my friends now! I neither imagined the President of AIESEC in Brazil, now Vice President in AIESEC International (AI) and the president of the international AIESEC Congress (www.ic2008.org.br) cooking for me :).
I grew in so many ways, saw parts of the country, beeing a facilitator in several places for AIESEC and meeting so many new nice, welcoming people with the typical brazilian hospitality, that is just a heart of gold and wide open! These 9 months really meant a lot to me.
I am now even dreaming on to apply for AIESEC International at the end of the year, I just still have to see how I can integrate it with my last year of the bachelor, with thesis and all – but if there is a will, there is a way :).
Part of my soul will stay in Brazil now, the big country that is just so open, so diverse, so rich, so giving and in so many ways better than I could even imagine before I came.

There have been a lot of people joining me on my personal and physical trip through this country. People that I will really miss when I am leaving now, people with passions in common …
People in the local committee and friends here in Ribeirão Preto, of which some have become like family, sharing thoughts, doubts, smiles, even family and holidays with me!
People on my trips around the country, which have shown me the beauty and specialness of their home places, all one by one, special persons!
People in Information Management, which became my new passion and I already got the chance to get a completely different perspective on during my time here , be creative and even create something with a big impact, now planning to even taking it further …
People on Sustainability that share a common ideal and passion and that I am looking forward with to give a little impact in the world, same as with IM :).
The wonderful family that I spent Christmas and New Years with, that I would really call family now …!

The wonderful people all around this country, be it in Ribeirão, Florianapolis, Salvador, Brasilia, São Paulo and even places I have never personally been to. Right now it is really difficult to put it all in words what I feel, even though I have already been through this several times … I guess the video is giving a brief impression of what a blast I had here, good times, bad times, but learnt a lot and looking forward to returning for sure!

The full version in high quality is available here, but about 1 Gb :

https://snowborn.de/internship/farewellvideo.avi

I am now kind of living a little in the past, nostalgia, wishing it wasn’t going to be over so soon. Then also looking forward to the International Congress coming up and then even forward to Germany after that, to which I am also looking forward to a little.

I am living in those mindfields, but somehow a little less in the present than I would actually want. I still have to figure out a good way for that soon … I know that life will go on and I have already even been through this several times, just now it is hitting me from another angle right now … Still, stay hungry, stay foolish … 🙂

If there is anybody up to talking with me about it – I am here, just knock :).

Once again it has been some time …

Nun ist mein letzter Post doch eindeutig wieder zu lange her!

Seit dem hatten wir eine weitere nationale Konferenz! :=)
Bei dieser habe ich dieses Mal nicht so viel vom Inhalt mitgenommen. Es gab allerdings die Möglichkeit für mich auf nationalem Niveau hier Informationsmanagement an den Mann bzw die Frau zu bringen – zumindest eine neue Erfahrung.
Jede Menge interessante Diskussionen und alte Freunde wieder sehen gab es auch wieder ;).
Der Chair war dieses Mal aus Neuseeland und einfach ein bisschen durchgeknallt, aber seht selbst :).


Fotos gibt es hier

Und so zieht die Zeit auch wieder ziemlich schnell vorbei. Noch schneller wiederum, da es nun schon meine letzten Wochen(!) hier in Ribeirão Preto sind. Mental irgendwie in einem Spagat zwischen der Traurigkeit, weil ich wieder eine Heimat verlassen muss, allerdings auch wiederum der Ausblick auf den internationalen Kongress, mit Leuten aus über 100 Ländern, mit denen ich teilweise schon virtuell Kontakt hatte, nun aber endlich mal persönlich zu Gesicht bekomme!

Zudem wurde ich nun auch noch für das nationale IT Support Team bei AIESEC angenommen, wo es auch los geht. Mein Studium in Deutschland muss ich auch schon wieder planen, da sich meine Pläne hier doch verändert haben und das nun Einfluß auf mein Studium hat.
Irgendwie lebe ich also nicht in der Gegenwart, sondern teilweise in der Vergangenheit, teilweise in der Zukunft und teilweise in der ferneren Zukunft. Irgendwie ein komisches Gefühl, was allerdings auch wieder dazu gehört, wie ich nun schon öfters erfahren habe.
Zudem geht ein sehr guter Freund von mir (Ben) nun auch entweder nach Ghana oder evtl. nach Malaysia, was sich noch rausstellt, für ein Jahr. Manchmal ist es echt nervig wenn andere Leute so sind wie ich, zumindest in dem Aspekt :P.

Um irgendwie mein Jahr / meine 9 Monate hier noch einmal passieren zu lassen, habe ich auch ein Video gemacht, was ich euch gerne anbieten möchte, damit ihr einen kleinen direkten Einblick in mein Jahr hier bekommt.

Es gibt eine Version mit niedriger Qualität hier:

https://snowborn.de/internship/farewellvideo.mpg (ca. 40 Mb)
und die große Version zum runterladen einmal hier:
https://snowborn.de/internship/farewellvideo.avi (951 Mb, aber besser 🙂 )

Am 10. Juli geht es nun nach São Paulo um dort noch einmal alte Freunde zu treffen bevor es am 14. in die Vollen geht und die Leute zur Vorbereitung des Kongress langsam eintrudeln. Wir werden ca. 60 Leute aus 27 Ländern, also eine interessante Mischung! 🙂

4 aus Deutschland sind auch mit dabei und sogar einer aus Hamburg :).

Lasst uns sehen was die Zukunft bringt …

dt Brot, Bankraub, Flugzeugunfall und die nächste Konferenz

So Leuts, lange ists her mal wieder. Klar dass mit der Zeit die Einträge nicht mehr alle 3 Tage kommen – es gibt halt weniger Neues, aber nun dann halt doch mal wieder ;).

Am Mittwoch geht die nationale Konferenz los und ich werde das Thema Information Management zusammen mit dem Präsidenten von AIESEC in Brasilien vorstellen und dann auch gleich noch 2 weitere Workshops halten ;). Man lernt echt nie aus und the Sky is the limit ;).

Bei der Konferenz gibt es auch ein sogenanntes Global Village, bei der alle Trainees / ausländischen Praktikanten ihre heimatländer kulinarisch vorstellen. Auf der Suche habe ich bei Walmart Dreikorn-, Vollkorn- und Fitnessschwarzbrot gefunden :D. Da schlägt das Herz doch gleich ein wenig höher, auch wenn es etwas teurer war (500g ca. 4 Euro). Ich habe mir gleich den Abend noch Schwarzbrot mit Spiegelei gegönnt. Das tat mal wieder gut ;).

Am Samstag war ich auf einem Konzert, dass eher folklorisch angehaucht war mit Musik aus dem Norden, die mir allerdings ganz gut gefallen hat (Maracatú, ein bisschen Samba und andere bahianische Rythmen). Das ganze fand in einem Amphietheater statt und am Ende tanzte die Hälfte der Zuschauer auf der Bühne mit (ich war auch dabei). Echt ein gelungener Abend und CDs habe ich auch gekauft ;).

Das Wochenende vorher war Ashley mit seinen Modellfliegern auf Piste den ganzen Tag und hat leider über eins der Flugzeuge die Kontrolle verloren gehabt. Dabei ist es zu Boden gegangen und einmal gebrochen. Kurz vorher ist es allerdings noch seitwärts zwischen zwei Passanten haarscharf vorbei geflogen. Es war echt der Horror für ihn – lieber das Flugzeug wäre abgebrannt und nix passiert als das hier …

Ich habe auch mit einem Brasilianer gesprochen, der in Portugal war und dort Geld bei der Bank abheben wollte.
Der Schalterbeamte guckte nur verdutzt aus der Wäsche und verstand ihn irgendwie nicht, obwohl beides Portugiesisch war. Er meinte erneut “Ich will nur Geld abheben. Ich habe auch ein Konto hier!”
Nachdem er immer weiterverwiesen wurde und am Ende auch der Manager der Filiale kam wurde es schliesslich aufgeklärt, da Portugiesisch nicht gleich Portugiesisch ist ;).
Der brasilianische Begriff für “Geld abheben” heisst in Portugal “Bank ausrauben” und “ich habe ein Konto” heisst soviel wie “ich bin schon bei der Polizei registriert”. Er hat sich danach echt vor Lachen weggeschmissen ;).

São Paulo, die Ankunft des Vaters und eine Taufe ;)

Am Wochenende war ich wieder in São Paulo, um dem Hotel für den Internationalen Kongress schon mal einen Besuch abzustatten, über Internet und das Kabelnetzwerk zu verhandeln und mir schon mal ein Bild zu machen. Internet über Parabolantenne habe ich bisher nur in Norwegen mal gesehen – man lernt doch nie aus ;). Es war schon gut, sich einmal vorzustellen, wo der Kongress nachher stattfindet – vor allem jetzt, weil auch die anderen Teammitglieder (Teamleiter und Teammitglieder) ausgewählt sind. In meine Team sind das ein Inder, der gerade in den USA lebt, eine Kolumbianerin (Frauenquote in der IT, yeah!) und ein Brasilianer, neben meine Boss aus Lettland natürlich ;). Wird wohl ne Mordsgaudi >:D.

Am Sonntag Abend war ich noch mit einem Freund in einer Live Sambabar, wo seine Schwester die Sängerin war – es war echt ungewohnt wieder europäische (teure!) Preise zu sehen :P. Wir hatten unseren Spass, auch wenn ich noch nicht ganz so viel Samba gelernt habe. 😉

Am Montag dann (der hier ein nationaler Feiertag war aufgrund eines berühmten Kriegshelden – Tiradentes, der vorher Zahnarzt war – deswegen heisst Tiradentes auch “Zähnezieher”) kam der gewählte Präsident von AIESEC International für das nächste Jahr vorbei! So ziemlich die höchste Person in AIESEC ;).
Mit Mauricio, dem Präsidenten von AIESEC in Brasilien habe ich zusammen den Tag über gewartet. Auf Wahlergebnisse, ob Mauricio nun auch zu AIESEC International aufsteigt. Eigentlich sollten die Ergebnisse schon um 6 Uhr morgens klar sein.

Es kam aber nix!

Einige Zeit später klingelte dann das Telefon … wieder nix…

Einige Zeit später rief dann AIESEC Int. an! Allerdings nicht für ihn, sondern ein weiteres Mädel, dass sich beworben hatte und schon seit Freitag wusste, dass sie angenommen war! 😛

Als dann schliesslich um 17 Uhr der Präsident von AIESEC International (kurz PAI, was auf Portugiesisch eigentlich “Vater” heisst 😉 ) landen sollte, hatte Mauricio schon so einige Runden Bier spendiert und war gerade auf “hm, eigentlich-kann-der-mich-gerade-mal”-Tour. Wir haben ihn dann aber trotzdem vom Flughafen abgeholt – umsichtig im Taxi natürlich ;).
Er kam schon früher an und wartete lächelnd am Flughafeneingang auf uns … sagen wollte er aber trotzdem noch nix! 😛

Nach einem Besuch des WCs und Kaufen von neuem Bier baten wir dann einen Passanten ein Bild von uns zu machen. Auf dem Bild wurde dann Mauricio zum “Aiesec international Vice President Organisational Development and Structure” getauft ;).

Den Abend hat er dann noch für uns gekocht (typisches Essen aus Santa Maria, dem Süden, bei den Gaúchos, wo die meisten Deutschen auch wohnen – es war ein bisschen vertrauter als das andere Essen bisher) und es hat Bombe geschmeckt!
Mit dem PAI habe ich mich auch noch zwischen ein paar Bierchen 40 mins unterhalten, bevor ich dann um 23 Uhr wieder los musste, weil mein Bus abfuhr, der dann um 4.30 morgens in RP war ;). Das Wochenende war echt genial :D…

Mehr Fotos wieder hier!

Piracicaba – oder Europa?

So war ich denn dieses Wochenende in Piracicaba (der Name heißt so viel wie “wo die Leute bleiben”), mich ein bisschen entspannen, aber wie es schien auch wieder ein bisschen europäische Luft schnuppern! Ich bin endlich dazu gekommen der Einladung von Sara und Renata zu folgen und “ihre” Stadt zu sehen. Die Stadt an sich ist sehr hügelig, so dass ich mit meinem Schnupfen und zuer Nase öfters mal Druckprobleme hatte (in den Bussen zu den anderen Städten über Nacht habe ich mich wohl erkältet), aber es gab wie gesagt auch andere europäische Aspekte.
Die Stadt wurde von Europäern gegründet (wohl von Niederländern) und die Fabrik von damals ist auch heute noch gut erhalten und in ein Kulturzentrum umgewandelt. Ich fühlte mich echt zurückversetzt. War gut zum Entspannen :).

Genau wie der Lachs am Abend und die Wasserfälle (ich fühle mich echt wohler beim Wasser und in Ribeirão haben wir einfach nicht so viel).



Allerdings gab es in der (Agrikultur-)Uni auch Straßenschilder mit “max 22kmh, max 32kmh” – ist das typisch deutsch? 😛
Ich hatte das erste mal Feijoada, seit ich hier bin! Die typisch brasilianische Restespeise, genau wie Bortscht in der Ukraine, Ratatoullie in Frankreich oder Pizza in Italien. Ursprünglich waren da dann halt auch Schweineohren und co mit drin, aber diesmal war es sogar relativ fettfrei ;). Hat echt gut geschmeckt :D.

Hier habe ich auch die erste wirkliche Rock-/Metalkneipe in Brasilien gesehen. Den Abend haben sie Judas Priest und Helloween Cover gespielt, aber die Mädels waren leider zu müde zum gehen. Denn wohl beim nächsten Mal :)…

Alle Fotos

Im Supermarkt fiel mir heute auf, wie langsam mal wieder die Kassierinnen sind. Jede Person wird so bedient, dass man 2 Großmütter mit 50 Teilen durchschleusen könnte, wenn sie bei Aldi sind. Zudem zahlt hier wirklich JEDER mit Karte (außer mir), so dass mit falscher Pineingabe das ganze noch mal länger dauert …

Londrina, Konferenztrainer, Abschied und ein Fernsehinterview

Das Wochenende war mal wieder genial 😉 .
Londrina, die Stadt mit der grössten japanischen Bevölkerung Brasiliens, hat sogar ein bisschen europäisches Flair, zumindest im Vergleich mit den anderen Städten 😉 . Es wurde auch ursprünglich Engländern gegründet, wie der Name schon vermuten lässt …
Die Konferenz war auch genial professionell organisiert. Zwei Trainees, die aus Malaysia / Guatemala zurück gekommen sind haben hier AIESEC aufgezogen und beiden haben schon als Trainees auch als Trainer trainiert und solche Workshops gegeben. (Daniel nicht nur in Guatemala, sondern auch Costa Rica – 2 Tage Busfahrt). Hier kommt echt noch Begeisterung und Flair durch 😉 . Und wo sonst bekommt man die Chance mal mit Berbel (männlich) zu trainieren? 😉
Und wieder jede menge Freund mehr 😉 . Ich habe auch einen anderen Felix getroffen! Wenn auch nur im Nachnamen, weswegen der LCP mich dann immer Richard rief 😉 .

Am Montag gab es dann die Abschiedsparty für die andere Praktikantin aus Finnland, die nun schon wieder weg ist.
Tarek aus Dubai geht nun am Ende der nächsten Woche und Claudio, der Chilene auch innerhalb der nächsten 2 Wochen – danach bin ich erst mal allein, bis wieder weitere Trainees kommen, was aber noche in bisschen länger dauern kann … 🙁

Am Mittwoch habe ich hier sogar im regionalen Fernsehen ein Interview gegeben, dass am Donnerstag ausgestrahlt wurde und ich probiere gerade meine Griffel dran zu bekommen 😉 .
Wenn ich es finde, lasse ich es euch wissen 😉

Mehr Fotos wieder hier.

Goiania

Meine zweite Konferenz als Trainer und diesmal auch als Coach – helfen den Information Management Bereich aufzubauen – war mal wieder ein voller Erfolg :). Es waren auch 2 Mitglieder des nationalen Vorstands da. Die Stadt gibt es seit ca. 60 Jahren und hat mit Brasília, der Hauptstadt so ein bisschen eine Köln – Düsseldorf Rivalität, eigentlich, aber weil AIESEC in Brasília das LC vor Ort gegründet hat waren wir eine gute Mischung aus beidem :).
Direkt als ich angekommen bin, haben die Leute nicht nur mich, sondern auch den netten Herrn Straßenhütchen vom Parkplatz vor den Augen der Wachpolizei mitgenommen (ok, sie haben gerade nicht geguckt :P). Weitere Begleitung fand dieser dann noch von einem Stück Styropor “genau sowas habe ich für meine Gruppendynamik gesucht!”, bis der Fahrer es dann vergaß, und da es auf Grund der Größe sowieso eher ein Sonnen-(und nicht Schatten, sprich im Auto)dasein fristete, überlebte es die Beschleunigung auf 60km/h nicht und schied wieder von uns :P.
Dafür bekam der Straßenhut noch den Namen “Funfa”, und bis zum Schluß konnte den keiner erklären :P.

Die Leute waren echt gut drauf und ich habe echt Lust zurück zu kommen :). Da meine drei Mitbewohner ja alle aus der Gegend kommen, dürfte das glaube ich auch noch demnächst mal möglich sein. Jede Menge Einladungen habe ich auf jeden Fall schon :).



> Alle Fotos <

Die Polizei buchtet Fröhlichkeit ein, dicke Ostereier und ein bisschen Rumreisen :=)

Wie es nun lange Zeit her ist, dass ich mich gemeldet habe, ist es noch länger her, dass ich das letzte Mal Samba gespielt habe – hier kam ich nun auf einem Erstsemestergrillen dazu. Es gab die Instrumente und die Studenten haben sich einfach welche geschnappt und losgelegt. 1-2 davon waren reguläre Spieler, die anderen 20 haben improvisiert – aber wie! Einfach genial und man fühlte sich gleich zu Hause! 🙂 Dadurch dass viele nicht so viele Breaks kannten, hat es sich dann auf einige Basissachen beschränkt und ich konnte gut mithalten :). Einfach genial! 😀

Nicht so lange her ist es dass ich mein Visum hier registriert habe, 30 Tage nach Einreise. Dabei soll man eigentlich eine Karte bekommen, die “so in einem Monat ankommt”. Weil die temporäre nur 6 Monate gilt, musste ich diese nun mal verlängern :).

Zusammen mit Tarek, dem anderen Trainee aus Dubai hier waren wir also bei der zivilen Polizei, er sollte erst mal seine erste Anmeldung machen. Nachdem wir uns einige Zeit nicht gesehen hatten, haben wir über einige Sachen herzlich gelacht. Damit waren wir wohl die einzigen und die Dame der Bearbeitung hat das wohl dann auf sich bezogen, weil wir natürlich auch auf Englisch sprachen. Ihr O-Ton:
“Wenn einige Leute schon so gelehrt sind, mehrere Sprachen zu sprechen, besonders einige Deutsche (ich war natürlich der einzigen Anwesende), sollten sie auch die Höflichkeit besitzen, in vollem Umfang die Repräsentanten des Gesetzes zu respektieren, weil wir sie sonst leider hinter Gitter bringen müssen!” Rumms… Die mögen wohl keine fröhlichen Leute …
Nach 1 1/2 Stunden waren wir dann auch mal bedient und nun ist mein neues mal wieder für 6 Monate gültig – einen Monat vor Abreise muss ich dann (falls die endgültige Karte immer noch nich eintrifft) nochmal auftauchen :P.

Die Osterwoche war weitgehend ruhig, weil die Uni Ferien hat und – erinnert ihr euch noch? – alle dann nach Hause zur Familie fahren :P. Ich habe hier von einem Einzigen(!) gehört, dass er mit seinen Cousins Ostereiersuchen war. Sonst gibt es hier eher so 20 cm hohe Ostereier mit 10cm Durchmesser und Schokoladen- oder ähnlicher Füllung. Die werden im Supermarkt über den Gängen aufgehängt, so dass die Leute die Ware ständig vor Augen haben – in meinem Fall hatte ich sie eher in den Augen und Beulen hinterher!
Ich musste leider bis Donnerstag arbeiten, hatte aber zumindest über das Wochenende Besuch da. 😉

Mit dem Trainee aus Dubai war ich gestern auch noch mal in Kino und habe mit ihm hinterher noch ein paar Sandwiches gegessen. Habt ihr schon mal palästinensisch-jordanisch-ägyptisch-dubaiisch-brasilianische Sandwiches gegessen? War echt der Hammer :). Er bleibt jetzt noch einen Monat, danach geht er leider erst mal wieder zurück nach Dubai – und danach auf eine Tour um weiter in der Firma ausgebildet zu werden – in Deutschland, Frankreich und Italien. Danach weiter das Wissen weitergeben ein verschiedenen Ländern in Nordafrika und Asien, um schließlich einer der 2 weltverantwortlichen für den Kundenservice der Firma zu werden. Er meinte, er guckt mal, ob er mir nen Job in Dubai besorgen kann, wo sie gerade nen Technologiepark aufbauen – er kann da wohl sicherlich was draus machen ;).

Der Chilene, der mit mir angekommen ist, Claudio, hat leider gestern seine Praktikumsstelle gekündigt, weil sie nicht der Beschreibung entsprach. Entweder findet er bis Ende der Woche noch eine andere Stelle in Brasilien oder geht zurück …

Ich habe am Ende der Woche mal wieder einen Trainingseinsatz auf einer AIESEC Konferenz – allerdings in Londrina, ca. 8 Stunden Fahrt mit dem Bus von hier – und sie zahlen die Hälfte der Kosten damit ich komme, den Vortrag halte, mit ihnen die Abende genieße und ein bisschen die Stadt sehe – da habe ich absolut nix gegen :). Das Selbe passiert dann das Wochende drauf noch mal in Goiania (400km und auch ca. 9 Stunden von hier) und Anfang Mai in Brasilia (die Hauptstadt, wo ich schon mal war)… So macht Netzwerken Spaß und ich kann auch gleich meine Trainingsfähigkeiten trainieren :).

Der Kongress geht langsam weiter voran und die Aufgaben steigen wieder – nun bin ich für die Einwerbung der technischen Ausstattung sowie die Kommunikation innerhalb des Organisationskomittee zuständig. Aber keine Angst, ich bekomme immer noch meinen Schlaf und bin kein Worcaholic :). In Brasilien habe ich garantiert auch noch Möglichkeiten Spaß zu haben :).

Meinem Finger geht es auch wieder blendend. Nach ca. 2 Wochen ohne Schiene ist er wieder ganz der Alte, auch wenn die Sehne noch etwas geschwollen ist, das kann allerdings auch noch am Narbengewebe liegen. Sonst habe ich keine Einschränkungen mehr :).

So Einiges, SUS, IC, Faci und Chair …

So Leute, nachdem nun der letzte Eintrag doch schon etwas sehr viel länger her ist, kommt nun mal wieder was. Das ich so lange nicht geschrieben habe, hatte allerdings auch seine Gründe, wie ihr gleich sehen werdet:

Vorletzte Woche Freitag (ist es doch schon so lange her …) gab es eine geniale Abschiedsparty für die Japanerin Tomoko, die zurück ging.
Als wir dort ankamen, fuhren wir erst einmal durch das Hauptportal rein – das war allerdings nur das Sicherheitsportal für den Wohnbezirk! Anschliessend ging es noch einmal durch ein Portal – für die Nachbarschaft… Anschliessend kamen wir endlich am Haus an und gingen rein …

Der erste Eindruck war “hier können wir ohne Probleme unsere nächste nationale Konferenz abhalten mit 600 Leuten! Allein schon die Eingangshalle hätte fürs Plenum gereicht! Der Pool mit 2-stufigem Wasserfall tat dann sein Übriges! Auf so einer Party durfte dann natürlich auch Cachaça nicht fehlen, bei dem selbst Kenner die Augen aufreissen (“Salinas”) und so war ich einige Zeit mit Caipirinha machen beschäftigt. Der Sohn der Familie sieht mir ähnlich, weshalb einige Leute und schon “Vater und Sohn” nennen – obwohl der Rest der Familia alle eindeutig von Arabern abstammt! Doch ein echt krasser Unterschied!
So gab es aber auf der japanischen Abschiedsparty in Brasilien arabisches Essen ;).

Als ich, nachdem der Pool schon eingeweiht worde war, wieder einmal dazu überging, einigen Leuten in den Pool zu helfen und unser LCP was dagegen hatte und sich im Bad verkroch, ihn aus selbigem herausziehen wollte, muss ich mich wohl irgendwo dran verletzt haben. Auf jeden Fall kam aus meine kleinen Finger so einiges an Blut, weswegen der LCP dann doch lieber freiwillig in den Pool ging :P.

Am nächsten Morgen sah es dann doch auch etwas tiefer aus und ich ging zum Gesundheitsposten, um einmal einen Blick drauf werfen zu lassen – die meinten dann, dass das ein Fachman sehen müsse. Ich kam im Gesundheitsposten um ein Uhr an und wurde um zwei Uhr im Krankenhaus begutachtet. Das wäre auch schnell gewesen, wenn das nicht 13h und 2 Uhr morgens gewesen wäre, zwischen denen ich die Wartebank nicht verlassen durfte, weil sonst mein Warteplatz weggewesen wäre! Ashley hat ca. 8 Stunden mit mir gewartet, Rodolfo noch einmal 4 und dann kam ich endlich dran…

Nach der Begutachtung morgens um 2 sagten sie mir dann, dass es operiert werden müsse, da die Sehne mit angeschnitten worden war – allerdings nur nachdem ich 4 Stunden nix getrunken und 8 Stunden nix gegessen habe … was hiess, obwohl ich schon fast am Verhungern war, bis 6 Uhr morgens warten musste. Schlafen konnte ich so natürlich nicht :P. Der Rest des Schlafsaales hat auch nicht geschlafen. Dort gab es z.B. einen, der im Auto sass, als ein Motorrad mit 120 genau die Seitentür traf …

Um 7 Uhr wurde ich dann endlich operiert und die Narkose hielt auch gleich bis 15 Uhr an. Danach wollten mich die Leute nicht ohne Abendessen gehen lassen … so kam ich am Sonntag um 18 Uhr wieder aus dem Krankenhaus und hatte so mein ganzes Wochenende im Krankenhaus verbracht!
Der Finger wurde gefixt und so konnte ich natürlich ziemlich schlecht am Computer arbeiten und es tat auch weh – weswegen ich dann eine Woche nicht zur Arbeit gehen durfte. Ich hatte zumindest noch einige Sachen zu Hause zu tun und es war auch wieder die erste Woche der Uni – so dass die Leute wieder zurück waren und natürlich auch die Parties wieder losgingen – fast die ganze Woche durch >P.

Auf einer dieser Parties traf ich auch eine Erstsemesterin. Alle Erstsemester bekommen einen Spitznamen verpasst, den einige dann für ihr gesamtes weiteres Leben tragen – wie z.B. Foka (Seehund), Werwolf, oder Seife (windet sich immer aus allem raus) ;). Dieses Mädchen hatte nun aber verdammte Ähnlichkeit mit, und bekam deshalb den Spitznamen ASHLEY! Mein Mitbewohner hat wohl doch Eindrücke hinterlassen. Sein Kommentar hinterher – “dann muss sie ja hässlich sein :P”.

Am Freitag musste ich allerdings um 7.30 Uhr wieder ins Krankenhaus, um das Ganze einmal begutachten zu lassen. Unter der Woche musste ich jeden Tag den Verband wechseln lassen, was 2x in 5 Minuten ging, einmal nur in 1 1/2 Stunden …
Im Krankenhaus musste ich mich also an eine Schlange aus 250 Leuten anstellen um mich zu registrieren, danach habe ich vor dem Behandlungszimmer (es gab nur 2) noch einmal 1 1/2 mit anderen Patienten unterhalten (2 Damen von 50 Jahren – deren Mutter wurde wegen Hautkrebs behandelt). Diese weckten mich dann auch weitere 1 1/2 Stunden später wieder auf, als ich schon eingenickt war ;). Die weitere Behandlung dauerte nur 5 Minuten :P.
Diese Woche darf ich denn nun wieder arbeiten und morgen werden die Fäden (8 Stiche) gezogen… Am 14. kommt dann die Schiene ab und die Physiotherapie beginnt …

All dies lief unter dem “Systema unico de Saúde” – dem öffentlichen Gesundheitssystem von Brasilien, dass die Leute benutzen, die kein Geld haben und dass allen eine Grundversorgung garantieren soll. Wer es sich leisten kann, benutzt eine private Behandlungsstätte, aber ich hatte auch mal Bock auf eine echte brasilianische Erfahrung, hehe ;). Man lernt halt nie aus …

——

Die 2. Sache, weshalb es sich hinzog, war der internationale AIESEC Kongress, der im August stattfindet. Dafür bin ich nun zwar nicht als VicePresident, aber immerhin als Teamleiter ausgewählt worden, weil die Wahl so verdammt knapp ausfiel und sie mich unbedingt im Team haben wollten ;). Ist doch auch schon mal ein Kompliment >P. Zudem mache ich nicht nur den Job eines normalen Teamleiters, der eigentlich erst am 15. Juli losgeht, was dementsprechend auch das Datum ist, an dem ich nach São Paulo ziehen werde. Sondern, weil ich ja bisher schon am IC gearbeitet habe und der VP noch im nationalen Kommittee in Mexiko beschäftigt ist bis Juni, werde ich in Teilzeitarbeit noch einen Teil seiner Aufgaben mitübernehmen, unter anderem auch, weil er noch kein Portugiesisch spricht. Es wird also doch noch ne Hammererfahrung – auch wenn jetzt natürlich der Stress mit dem Takeover kam und die Seite bis zum 6. März stehen muss …

—-

Die 3. Sache, weswegen ich keine Zeit hatte, war, dass ich Facilitator / Trainer und auch gleichzeit “Chair” / Vorsitz der “Discovery Days” und teilweise auch des Replanungswochenedes hier vom Lokalkommittee von AIESEC war. Das war nun letztes Wochenende und es war absolut genial. Nächstest mal mache ich dann “Table” 😉 Heute habe ich schon 2 weitere Einladungen bekommen, um in Gôiania und Brasilia Faci bei den DDs zu sein … 😉

Seit heute arbeite ich denn auch wieder normal, weil mein Finger mich mitterweile auch nicht mehr so stört. Ich versuche noch mal ein Foto vom aktuellen Zustand zu bekommen, bevor morgen die Fäden gezogen werden :P.

Bis demnächst (hoffentlich ein bisschen früher dies Mal ;)…

Warmschrank, Pinga Fogo und CCVPIS

Nachdem unser Kühlschrank nun kaputt war und mein Mitbewohner sich nun endlich dazu durchgerungen hat einen neuen zu kaufen, hat er dies in der Stunde der Zeitumstellung gemacht, weswegen es anscheinend bei der Bank ein Problem gegeben hat – nun kommt der neue Schrank erst am Montag! Also schon 2 Wochen ohne … naja, halt mit Warmschrank, nech? 😛

Ein ähnliches Problem gab es auch bei der Satellitenfernsehfirma – auch kein Fernsehen gerade!

Gestern hatten wir nun noch mal ein Pinga Fogo für einen anderen AIESECer, der zu Nokia in Ungarn geht. Er wusste ziemlich viel, aber trinken musste er trotzdem! 😛 Es wurde noch eine geile Party ;).

Die Bewerbung für den internationalen Kongress läuft auch gerade, Interview hatte ich am Dienstag und am Ende des Monats weiss ich dann endlich, wie meine Zukunft hier aussieht …